Startseite > Angebote > ensa Erste-Hilfe-Kurse

Was ist ensa?

ensa ist Erste Hilfe für psychische Gesundheit.

ensa liefert Antworten, wie wir Angehörigen, Freunden oder Arbeitskollegen bei psychischen Problemen Erste Hilfe leisten können. Statt zu warten, bis jemand anderes das Thema – meist viel zu spät – anspricht, lernen wir, rechtzeitig Probleme zu erkennen, auf Menschen zuzugehen und unsere Hilfe anzubieten.

 

Der 12 Stündige Kurs richtet sich an interessierte Laien.

Die Teilnehmenden erhalten dabei Grundlagenwissen zu psychischen Erkrankungen und werden befähigt, Personen in akuten psychischen Krisen adäquat zu unterstützen.
Sie lernen psychische Probleme frühzeitig zu erkennen, den Betroffenen Unterstützung zu bieten sowie professionelle Hilfe zu vermitteln

 

Mehr erfahren & Kurse buchen

 

 

Was ist «Erste Hilfe für psychische Gesundheit»?


«Mental Health First Aid» (MHFA) zielt auf die Vermittlung von Erste Hilfe-Massnahmen bei akuten psychischen Krisen und sich entwickelnden psychischen Problemen durch dafür ausgebildete Instruktoren ab. Grundlage für den Erfolg der Kurse ist, dass der Kursinhalt soweit wie möglich evidenzbasiert ist, das heisst, der Inhalt des Kurses basiert auf wissenschaftlichen Grundlagen und nicht auf «Meinungen».

Betty Kitchener und Professor Tony Jorm haben den Erste Hilfe-Kurs für psychische Gesundheit im Jahr 2000 in Australien entwickelt. Betty Kitchener ist Ausbildnerin und Betroffene, Tony Jorm ist Forscher im Bereich der psychischen Gesundheit. Ihr Ziel war, die Idee von «Erster Hilfe» (bzw. von Nothelferkursen) auf psychische Probleme zu übertragen. Laien sollen besser helfen können, wenn bei nahestehenden Personen psychische Schwierigkeiten auftreten, eine bestehende psychische Beeinträchtigung schlimmer wird oder eine akute psychische Krise ausbricht.

Dass Tony Jorm von Anfang an die Kurse wissenschaftlich begleitet und immer wieder evaluiert hat, stellt einen Glücksfall in der Präventionslandschaft dar: Es gibt kein anderes Programm zu dem so viele wissenschaftliche Studien in anerkannten wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht wurden.