News

Das Angebot «Vertrauenspersonen» bleibt telefonisch aufrechterhalten

Pro Mente Sana führt das Projekt «Vertrauenspersonen» während der Corona-Krise über telefonischem Weg weiter. Gerade in dieser ausserordentlichen Situation ist es wichtig, dass insbesondere auch sozial isolierte FU-Patient*innen weiterhin Unterstützung erhalten.

 

Da das generelle Besuchsverbot für alle Spitäler verhängt wurde und die Ausnahmen in «ausserordentlichen Situation» nicht abschliessend geklärt sind, raten wir Vertrauenspersonen bis auf Weiteres dringen davon ab, Patient*innen in Kliniken oder anderen Einrichtungen zu besuchen, bzw. physisch vor Ort zu sein.

Wir bitten alle Vertrauenspersonen FU-Patient*innen bis auf Weiteres und soweit möglich telefonisch zu unterstützen und sie über ihre Rechte und Pflichten aufzuklären. Ebenfalls auf telefonischem Weg und/oder Video-Anrufe möglich sind vermittelnde Tätigkeiten mit dem Klinikpersonal. Der Auftrag kann auch mündlich erteilt werden und benötigt für seine Rechtsgültigkeit keine schriftliche Vereinbarung zwischen Patient und Vertrauensperson.

Pro Mente Sana sagt alle Intervisionen und Supervisionen in Zusammenhang mit dem Projekt bis auf Weiteres ab. Wir organisieren uns wieder, sobald sich die Lage entspannt hat. Unser Telefon für psychosoziale und juristische Beratung bleibt offen.