News

Petition für psychologische Psychotherapie während der Coronakrise

In der Schweiz hat das Bundesamt für Gesundheit nach Rücksprache mit den Krankenversicherern entschieden, dass fachärztlich delegiert arbeitende psychologische Psychotherapeut*innen die ambulante Psychotherapie für Patient*innen mit einer psychiatrischen Diagnose während der Pandemie nicht telefonisch oder online fortsetzen dürfen.

Für Telefon- und Onlinegespräche und alle weiteren Leistungen in Abwesenheit des Patienten stehen insgesamt 360 Minuten pro Halbjahr – eine Stunde pro Monat – zur Verfügung.
Dies bedeutet, dass psychologische Psychotherapeut*innen in der Schweiz die ambulanten Psychotherapien ab sofort auf unbestimmte Zeit unterbrechen müssen. Das hat schwere Folgen für Tausende von Patient*innen.

Wir fordern dringend, dass ambulante Psychotherapie, die während der Pandemie nach Möglichkeit online oder telefonisch praktiziert werden soll, sowohl von ärztlichen wie von psychologischen Psychotherapeut*innen gleich wie Psychotherapie in der Praxis abgerechnet werden kann.

Unterstützen Sie unsere Forderung, indem Sie die Petition unterschreiben!  

 

 

Lesen Sie hier die Medienmitteilung der Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen (FSP) und Pro Mente Sana.