News

Petition übergeben: 94'422 fordern hürdenfreien Zugang zu Psychotherapie

Die Petition „Hürden abbauen – Behandlung psychischer Krankheiten sicherstellen“ wurde an den Gesamtbundesrat übergeben. Psychologische Berufsverbände, Pro Mente Sana, Angehörige von psychisch Kranken und weitere Organisationen haben in drei Monaten über 94‘422 Unterschriften gesammelt. Die Unterzeichnenden fordern einen hürdenfreien Zugang zur Gesund- heitsversorgung auch für psychisch kranke Menschen.

94‘422 Unterschriften wurden in nur gerade gut drei Monaten gesammelt. Psycholog_innen, Hausärzt_innen und Angehörige von psychisch Erkrankten, Psychologiestudierende sowie Patientinnen und Patienten, die sich Sorgen machen um den Zugang zur Psychotherapie in der Schweiz, haben sich an der Unterschriftensammlung beteiligt.


Die Unterschriften wurden am Montag in Bern an die Bundeskanzlei übergeben, zuhanden des Gesamtbundesrats. Die 94‘422 Unterzeichnenden fordern den Bundesrat auf, die bestehenden Zugangshürden bei der Behandlung von psychisch erkrankten Menschen zu beseitigen.

«Es freut uns sehr, dass unser Anliegen von der Bevölkerung so breit mitgetragen wird», sagte Yvik Adler, Co-Präsidentin der bei der Unterschriftensammlung federführenden Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen (FSP), anlässlich der Übergabe am Montag. «Nun ist der Bundesrat am Zug. Das schon lange überfällige Anordnungsmodell für die psychologische Psychotherapie muss jetzt kommen. Damit kann der Bundesrat eine der grossen Hürden im in der Versorgung von psychisch kranken Menschen in der Schweiz beseitigen.»


Weitere Informationen finden Sie in der Medienmitteilung.