Podcasts

Wöchentliche Folgen ab 14. Oktober 2019, jeweils Montags

 

Während des Praktikums hat sie sich intensiv mit verschiedenen Themen der psychischen Gesundheit auseinander gesetzt. Das hat viele Fragen aufgeworfen - Was ist eigentlich Recovery? Warum ist die Lebenserwartung von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen 10 bis 15 Jahre kürzer als die der Durchschnittsbevölkerung? Was ist das Radio Loco Motivo und was macht es so besonders?

 

Dabei trifft sie spannende Personen, die ihr mehr über diese Themen erzählen können. Daraus sind 7 Folgen entstanden in der sie die Hintergründe zur psychischen Gesundheit erforscht.

 

 

Folge 7: Besuch im Living Museum

Henrike und Ronja besuchen das Living Museum in Wil, sprechen mit Rose Ehemann über das Konzept und reden mit Kunstschaffenden über ihre Erfahrungen im Museum.

Folge 6: Patient*innenrechte und Selbstbestimmung

Anita Biedermann stellt die psychiatrische Patientenverfügung vor und gibt Tipps wie man sie am besten ausfüllt.

Folge 5: Das kleinste Spital von Bern – die Soteria

In der Soteria werden Menschen in psychotischen Krisen anders begleitet. Chefarzt Walter Gekle und Peer/Kunsttherapeutin Kathrin Obrist erzählen von diesem Alternativangebot.

Folge 4: Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz

Wie lässt sich die psychische Gesundheit am Arbeitsplatz nachhaltig verbessern? Basierend auf der Studie „13 Guarding Minds“ und dem Programm „mental health @ work“ erklärt Tom Bögli wie man das macht.

Folge 3 - Das Radio Loco Motivo

Im Radio Loco-Motivo machen Menschen mit Psychiatrieerfahrung zusammen Radio. Henrike Beckmann geht bei einer Redaktionssitzung vorbei und hat einen Einblick in dieses besondere Radio. Danach setzen sie sich in der Küche vom Radio RaBe zusammen, und  Gianni Python, dem Gründer vom Radio Loco Motivo und Adi, einem der Redaktionsmitglieder erzählen wie das Radio entstanden ist, und wer ihr Traumgast in ihrer Sendung wäre.

Folge 2 - Was ist eigentlich Recovery?

Das Wort „Recovery“ ist in der Stiftung Pro Mente Sana allgegenwärtig. Aber was bedeutet das eigentlich genau? In der zweiten Folge setzt Henrike Beckmann sich mit Uwe Bening zusammen, dem Leiter des Fachbereichs Recovery bei Pro Mente Sana, der sich seit vielen Jahren damit auseinander setzt. Er kann mir Recovery gleich von zwei Perspektiven erklären: Er ist nicht nur diplomierter Psychologe, sondern hat auch eigene Psychose-Erfahrungen gemacht. Er erzählt von seinem Recoveryweg sowie der Bedeutung von Recovery für die Psychiatrie und für die Gesellschaft.

Folge 1 - Gesundheit und psychische Gesundheit

In der ersten Folge beschäftigt sich Henrike Beckmann damit, dass die psychische und die körperliche Gesundheitsversorgung nach wie vor nicht gleichgestellt sind. Dazu teilt sie ihre eigenen Erfahrungen, wie sie lange nicht die richtige Hilfe gefunden hat. Danach spricht sie mit Thomas Ihde (Chefarzt Psychiatrie und Psychotherapie der Spitäler fmi und Stiftungsratspräsident der Stiftung Pro Mente Sana) über die Gründe dafür, dass die Lebenserwartung von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen im Schnitt 10 bis 15 Jahre unter der der Durchschnittsbevölkerung liegt und wie man die beiden Teile der Gesundheitsversorgung einander annähern kann.

Systemsprenger

 

Ein Interview mit der Regisseurin Nora Fingscheidt, der Wohngruppenleiterin Christiana Coilliard und der Teenagerin Aurora.

 

Die zwei Praktikantinnen der Pro Mente Sana, Leandra und Miriam, hatten die Möglichkeit am Zürcher Filmfestival den Debütfilm Systemsprenger zu sehen und anschliessend die Regisseurin Nora Fingscheidt zu interviewen. Darin erzählt sie wie sie zum Thema Systemsprenger kam und spricht über den überraschenden Erfolg und was sie sich für die Zukunft wünscht. Um zu sehen, welche Reaktionen der Film beim Publikum auslöst, haben wir Chrigi und Aurora, bekannt aus der Doku-Soap SRF-bide Lüt, befragt.

Aus dem Schatten – ein Stück Schweizer Psychiatriegeschichte

 

Die SRF-Produktion «Aus dem Schatten» erinnert an den Aufbruch in der Psychiatrie vor vierzig Jahren, in dessen Folge die Pro Mente Sana gegründet wurde. Grund genug, um die Meinungen von Marcel Gisler (Regisseur), Roger Staub (Geschäftsleiter Pro Mente Sana), Natascha (Betroffene) und Jürg Gassmann (ehemaliger Geschäftsleiter Pro Mente Sana) zum Thema abzuholen


In dieser Podcast-Folge sprechen die Praktikanten Dave und Chris mit Marcel Gisler (Regisseur), Roger Staub (Geschäftsleiter Pro Mente Sana), Natascha (Betroffene) und Jürg Gassmann (ehemaliger Geschäftsleiter Pro Mente Sana) über den Film, über die Vergangenheit und über die Gegenwart der Schweizer Psychiatrie.